Werbung

Durchgefallen in der Theorieprüfung

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Durchfallquote bei Führerscheinprüfungen ist steigend. Besonders beim Autoführerschein rasseln viele durch. Nach den letzten verfügbaren Angaben des Kraftfahr-Bundesamtes (KBA) lag bundesweit die Misserfolgsquote 2017 bei der Theorieprüfung aller Pkw-Klassen bei 39 Prozent (2016 waren es 37 Prozent). Einzelheiten im nd-ratgeber.

Leserfragen: Wann und wie oft soll man den den Blutdruck messen? Worin besteht der Unterschied zwischen Neu- und Kaufwertentschädigung beim Autokauf? Was kann ich tun, wenn mein Facebook-Account gehackt wurde? Die Antworten finden sich im nd-ratgeber.

Arbeit: Urteile im Überblick - Homeoffice darf nicht angeordnet werden. Der Arbeitgeber kann von dem Arbeitnehmer nicht einseitig verlangen, im Homeoffice zu arbeiten. Dies ergibt sich auch nicht aus dem Weisungsrecht des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer ist arbeitsvertraglich nicht verpflichtet, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. Weigert er sich, darf ihm deswegen nicht gekündigt werden. Gearbeitet ohne schriftliches Dokument und ohne Unterschrift. Ein Arbeitsvertrag kann auch ohne schriftliches Dokument und Unterschrift zustande kommen. Das gilt etwa, wenn jemand seine Arbeit im Betrieb aufnimmt und der Arbeitgeber die Arbeit annimmt. Und zwar selbst dann, wenn der Tarifvertrag einen schriftlichen Arbeitsvertrag vorschreibt. Kündigung bei Annahme eines zinslosen Darlehens von Patienten. Pflegebedürftige Menschen sind für die Hilfe, die sie von Sozialdiensten erhalten, oft sehr dankbar. Das kann so weit gehen, dass sie dem Personal Geschenke machen oder sie gar als Erben einsetzen. Wer das annimmt, riskiert eine fristlose Kündigung. Mehr zu den Urteilen im nd-ratgeber.

Wohnen: Renaissance der Betriebswohnung - Sozialbindung nicht dauerhaft. Es mangelt an Fachkräften und vielerorts auch an bezahlbaren Wohnungen. Um neue Mitarbeiter zu locken, haben manche Firmen nun eine alte Idee wiederentdeckt: Sie vermieten Wohnungen zu günstigen Konditionen an ihre Beschäftigten. Einzelheiten sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Haus und Garten: Die Kolumne - Die Saison hat begonnen. Tipps im April - In den Beeten gibt es alle Hände voll zu tun. Kartoffeln pflanzen - In milden Regionen kann man ab Anfang April Kartoffeln pflanzen. In Spätfrostlagen sollten Sie sicherheitshalber bis Mitte April warten. Ein leichter Nachtfrost richtet allerdings an den jungen Pflanzen nicht allzu viel Schaden an, da die Knollen anschließend gut wieder durchtreiben. Auf was man bei Pflanzkartoffeln achten sollte, steht im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Steuertipps - Steuerliche Vorteile für Elektrofahrzeuge. Wer bei einem Elektrofahrzeug alles richtig macht und auch die Steuervorteile ausschöpft, der kann die hohen Mehrkosten bei den E-Modellen deutlich reduzieren. Denn seit Beginn des Jahres zeigt sich das Finanzamt »spendabler«. Ausführlich im nd-ratgeber.

Register: Was stand wann und wo im 1. Quartal 2019 in nd-ratgeber

Verbraucherschutz: Neu im Straßenverkehr - Die E-Roller kommen und mit ihnen neue Vorschriften. Dieses Frühjahr werden in Deutschland E-Roller zugelassen. Damit verkompliziert sich auch die rechtliche Lage auf Straßen und Fahrradwegen noch weiter. Über die Einzelheiten wird m nd-ratgeber berichtet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!