Werbung

Staus an beschrankten Bahnübergängen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Mit dem Ausbau des Bahnverkehrs in Brandenburg werden Autofahrer nach Ansicht der Grünen künftig häufiger vor geschlossenen Bahnschranken stehen. Die im Landesnahverkehrsplan vorgesehenen neuen Zugverbindungen und kürzeren Taktzeiten würden insbesondere mit dem Bahnnetz Elbe-Spree ab Ende 2022 wirksam, erklärt der Landtagsabgeordnete Michael Jungclaus. Er sagt, dass sich Anwohner mit einem »Hilferuf« an ihn gewandt haben, und er sagt auch, dass sich Fahrzeiten bei Rettungseinsätzen verlängern. Wie das Verkehrsministerium mitteilt, werden künftig auf neun Strecken mit insgesamt 90 Bahnübergängen mehr Personenzüge eingesetzt. Zunehmen wird auch der Güterverkehr. Allerdings werden auf der Strecke nach Dresden bereits mehrere Bahnübergänge durch Unterführungen ersetzt. An weiteren Übergängen in Lübbenau, Werder/Havel, Blankenfelde-Mahlow und Wust seien ebenfalls Tunnel oder Brücken vorgesehen. Der Automobilclub ADAC kann nicht erkennen, dass Autoverkehr und Rettungseinsätze durch häufiger geschlossene Schranken maßgeblich behindert werden. Jungclaus nennt als Beispiel einen Bahnübergang in Neuenhagen, hinter dem sich eine Feuerwehrwache befindet. »Wenn ich die S-Bahn statt 20 Minuten alle zehn Minuten fahren lasse und die Schranken häufiger geschlossen sind, kann ich sagen, wie sich das auf Rettungseinsätze auswirkt.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen