Werbung

Elf Studenten

Mietrecht

Einem Einfamilienhausbesitzer behagte es nicht, dass in seiner Nachbarschaft eine WG aus elf Studenten einzog. Er forderte von der Bauaufsichtsbehörde ein Einschreiten wegen unzulässiger Immobiliennutzung. Nachdem die Behörde nichts unternahm, klagte er vor dem Verwaltungsgericht. Auch hier hatte er laut Infodienst Recht und Steuern der LBS keinen Erfolg.

Es handle sich durchaus um eine gebietsverträgliche Nutzung, so das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (Az. 8 A 10680/16). Der Hauptzweck eines Wohngebiets - Wohnen - werde von den Studenten erfüllt. Die WG-Mitglieder wechselten nicht ständig, weswegen man nicht von einer Ähnlichkeit zu einem Beherbergungsbetrieb sprechen könne. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln