Mehr Frauen lange ohne Job

Regierung: Alleinerziehende haben besondere Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Frauen sind stärker von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen als Männer. Das bestätigte die Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke (Grüne). Der Antwort zufolge, die »nd« vorliegt, waren im Februar 34 Prozent der als erwerbslos registrierten Frauen länger als ein Jahr ohne Job. Bei den Männern waren es 30 Prozent. Die »Rheinische Post« hatte am Montag zuerst darüber berichtet.

Für Alleinerziehende sei es schwieriger, wieder eine Stelle zu finden. »Vorbehalte von Arbeitgebern und fehlende oder nicht passgenaue Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie können als Hemmnis wirken«, schreibt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Zugleich wird betont, die »Integrationsquote« von erwerbslosen Frauen sei »kaum niedriger« als die von Männern. Wieder in Lohn und Brot, seien sie zude...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.