Werbung

Bitte etwas lauter

Simon Poelchau über viel zu hohe Managergehälter

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Debatte über Managergehälter wird nicht mehr so laut geführt wie noch vor einigen Jahren. Zu unrecht. Denn die Konzernchefs erhalten immer mehr. Im Schnitt waren es 7,5 Millionen Euro, die ein Vorstandsvorsitzender eines DAX-30-Unternehmens 2018 bekam. Von den 23,5 Millionen, die Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich als Spitzenverdiener einheimste, ganz zu schweigen.

Zum Vergleich: Ein normaler Vollzeitbeschäftigter verdiente vergangenes Jahr im bundesweiten Durchschnitt 51.331 Euro. Das heißt, er müsste mehr als 146 Jahre lang buckeln, um auf den Jahresverdienst eines Vorstandsvorsitzenden der 30 größten deutschen Aktienunternehmen zu kommen. Doch leider lebt kein Mensch so lang. Nimmt man das Gehalt von Heidenreich, der vergangenes Jahr so viel wie kein anderer Manager hierzulande vor ihm verdiente, so kommt man auf 458 Jahre. Als Normalverdiener hätte man also rein rechnerisch zu Zeiten von Maria Stuart und Katharina von Medici mit dem Arbeiten anfangen müssen, um auf den Jahresverdienst von Heidenreich zu kommen, der ziemlich unbeachtet von der Öffentlichkeit sogar noch einige Millionen mehr erhielt als seinerzeit VW-Chef Martin Winterkorn.

Dabei lösten Winterkorns Millionen vor einigen Jahren erst die Debatte um Managergehälter aus. Deswegen müsste sie jetzt lauter geführt werden als damals - und nicht leiser. Denn die Ungerechtigkeit ist noch größer geworden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!