Werbung

Fahrverbote schwergemacht

Kurt Stenger über die verständliche Verärgerung der Kommunen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dieselabgase: Fahrverbote schwergemacht

Die Kontrolle von innerstädtischen Diesel-Fahrverboten könnte so schön einfach sein: Fahrzeuge mit einer Blauen Plakette dürfen überall fahren, andere in bestimmten, besonders belasteten Zonen nicht. Dann wäre es für die Polizei recht einfach, Verstöße festzustellen. Der Aufkleber hätte aber nur dann Sinn, wenn er nach bundesweit einheitlichen Regeln vergeben würde.

Doch das will die Große Koalition, genauer gesagt deren größter Autoindustrielobbyist Andreas Scheuer, nicht. Dem Verkehrsminister gehen die gerichtlich in mehreren Städten verordneten Fahrverbote gehörig auf den Senkel, und er möchte lieber die EU-Grenzwerte aufweichen. Damit schiebt er den einzelnen Städten den schwarzen Peter zu - in der Hoffnung, dass die mit der Durchsetzung von Fahrverboten überfordert sind.

Und so ist es kein Wunder, dass den Vertretern der kommunalen Spitzenverbände in schöner Regelmäßigkeit der Kragen platzt. Zumal es ja nicht nur um die gesundheitsgefährdend miese Luft durch alte oder/und manipulierte Diesel geht. Statt eine Wende hin zu mehr öffentlichem und nicht motorisiertem Verkehr einzuleiten, welche die Kommunen nicht alleine stemmen können, schauen Scheuer und Co. tatenlos zu, wie Städte zu Parkplätzen mutieren. Denn irgendwo müssen die unregulierten Blechkolonnen ja auch mal stehenbleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen