Werbung

Heimspiel für den IS

Philip Malzahn über das Ende des »Kalifats« und voreiligen Jubel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Islamische Staat sei zu »100 Prozent territorial besiegt«, das sagte ein Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Wochenende. Mit dem Verlust des »Kalifats« ist er nun dorthin zurückgekehrt, wo er seinen Ursprung fand: in den Untergrund. Die Terrororganisation kämpfte schon seit dem Beginn des Irak-Krieges 2003 gegen die dortige Regierung und amerikanische Besatzung: Dezentral organisiert und in der weiten Wüste versteckt, verübten sie Angriffe aus dem Hinterhalt.

Damals wurde die schwache Infrastruktur der Region zu ihrem Vorteil. Dieses Heimspiel für den IS steht jetzt wieder an, die Ausgangslage ist sogar besser als früher. Nicht nur Irak ist ein kriegszerrissenes Land, sondern auch Syrien. Die übrigen Kriegsparteien werden damit beschäftigt sein, das befreite Gebiet untereinander aufzuteilen. Donald Trump hat längst angekündigt, das Truppenkontingent in der Region auf ein Minimum zu reduzieren - eine Sorge weniger für die Terroristen. Auch die Führung des IS war auf ein Ende des »Kalifats« eingestellt, und sie hat sich vorbereitet: Von Abu Bakr al-Baghdadi, seit 2010 Anführer der Gruppe, und den Millionen US-Dollar, die sie in den letzten Jahren einnehmen konnten, fehlt jede Spur. Man darf nicht vergessen, dass der IS sich im Untergrund heimisch fühlt. Besiegt ist er eben nur »territorial« - nicht mehr, und nicht weniger.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!