Werbung

Freundschaft hier, Krieg da

Markus Drescher über die deutsch-französische Zusammenarbeit

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschland und Frankreich: Freundschaft hier, Krieg da

In der Europäischen Union geht derzeit wenig vorwärts. Das Brexit-Chaos hält die Gemeinschaft auf Trab - und von wichtigeren Themen ab. Nationalistisch regierte Staaten wettern nicht nur gegen die EU und ergehen sich in Verbalinjurien, sie hintertreiben ganz aktiv den europäischen Zusammenhalt und geben sich alle Mühe, das Projekt zu torpedieren. Auch die Bürger Europas, die nicht eh schon den EU-Feinden hinterherrennen, fremdeln mit Brüssel. Zu wenig scheint man sich dort mit ihren Problemen zu befassen. Alles in allem kann man sagen, es könnte durchaus besser laufen in Sachen Zusammenarbeit in Europa.

Kann da die enge deutsch-französische Kooperation, die mit der neuen Parlamentarischen Versammlung noch intensiver wird, nicht ein Vorbild sein? Motor nicht nur für beide Länder, sondern auch für eine Renaissance der Idee des europäischen Zusammenwachsens?

Hätte vielleicht gekonnt, wenn man sie denn auch guten Gewissens gut finden könnte. Doch eine Parlamentarische Versammlung, die nach innen das Miteinander vertiefen soll, nach außen aber auch »Sicherheit« und Waffen exportieren - eine solche Veranstaltung taugt wohl kaum als leuchtendes Beispiel in einer Welt, die genug an Konflikten, Kriegen und Waffen hat. Und wohl nichts so gut gebrauchen könnte wie Entspannung, Frieden und Freundschaft. Zusammenarbeit ist ja schön und gut. Zusammenarbeit für Frieden wäre beispielhaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen