Atomstrom statt Sonnenkraft

Erstes Kernkraftwerk der Vereinigten Arabischen Emirate soll 2020 ans Netz

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) scheint an 360 Tagen im Jahr die Sonne. Zudem ist es eines der erdölreichsten Länder der Welt. Trotzdem haben die Scheichs dort beschlossen, ein riesiges Kernkraftwerk zu bauen - mitten in die Wüste, am westlichen Rand des Landes und damit ganz in der Nähe des Erzfeindes Katar.

Das Kraftwerk »Barakah«, auf Arabisch »Segen«, besteht aus vier Blöcken, jeweils mit einem eigenen Reaktor des Typs AP-1400 und soll schon 2020 voll funktionstüchtig sein. In der vergangenen Woche reichte Katar bei der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) Beschwerde ein. In einem offiziellen Brief beklagte das kleine Land, »bei einem Unfall würde der radioaktive Ausfall die Hauptstadt Doha binnen fünf bis 13 Stunden erreichen«. Außerdem sei in so einem Fall die Trinkwasserversorgung der gesamten Region in Gefahr - im Golf wird ein substanzieller Teil des Trinkwassers aus Entsalzungsanlagen gewonnen. Die VAE ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (3969 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.