Werbung

Keine Räumung und ein Eimer Scheiße

Besetzer im Hambacher Forst stellt sich der Polizei

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.

Am Montagabend sah es nach einer erneuten großen Konfrontation im Hambacher Forst aus. Lichtmasten wurden am Baumhausdorf »Krähennest« aufgestellt, die Polizei umstellte das Gebiet. Besetzer und Unterstützer befürchteten eine erneute Räumung des Waldgebiets.

Nachdem bei den gestrigen »Aufräumarbeiten« von RWE einzelne Bäume gefällt wurden, hatten die Besetzer den »Tag X« ausgerufen. Sie wollten Fällungen und den Polizeieinsatz nicht hinnehmen und forderten Unterstützer auf in den Wald zu kommen. »Wir fordern den sofortigen Stopp der Polizeiarbeiten im Hambacher Forst, den sofortigen Kohleausstieg und die Enteignung RWEs!«, hieß es in einer Mitteilung der Besetzer. Außerdem kritisierten sie die Zerstörung ihrer Infrastruktur und prangerten an, dass in der Vogelbrutschutzzeit Bäume gefällt wurden.

Die Aachener Polizei hingegen erklärte schon am Montagabend, dass die »Aufräumarbeiten« von RWE beendet seien und man jetzt die Identität einer Person feststellen wolle, die während der Arbeiten einen Eimer, der vermutlich mit Fäkalien gefüllt war, aus einem Baumhaus auf die Waldarbeiter des Konzerns geworfen haben soll. Deswegen wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet und von der Staatsanwaltschaft ein Durchsuchungsbeschluss für das entsprechende Baumhaus beim Amtsgericht Aachen eingeholt. Dieser wurde am Montagnachmittag erteilt.

Weil es aber zu spät und dunkel für die Vorbereitung und Durchführung dieser Durchsuchung war, verschob die Polizei ihren Einsatz auf heute. Dabei forderte sie den gesuchten Besetzer mehrfach auf, das Baumhaus zu verlassen und sich zu stellen. Das geschah auch am Vormittag, nachdem ein weiterer Baum gefällt wurde. Die Polizei wollte sich vorher eine Schneise in den Wald schlagen, um die Festnahme durchführen zu können. Nachdem der Besetzer sich gestellt hatte, wurde der Polizeieinsatz beendet.

Antje Grothus, die im benachbarten Buir lebt und Teil der Kohlekommission war, rief Politik, Polizei und RWE zur Mäßigung auf: »Das derzeitige Vorgehen schadet nicht nur dem Wald, sondern auch dem Demokratieverständnis vieler Menschen. Möglicherweise trägt die nordrhein-westfälische Landesregierung dazu bei, dass sich Teile der bürgerlichen Zivilgesellschaft, die sich für den Erhalt des Waldes, der Dörfer und den Klimaschutz einsetzen, radikalisieren werden.« Sie begrüßte das Ende des Einsatzes, wünscht sich aber von der Landesregierung den Beginn einer Mediation, bei der die Landeskirchen unterstützen könnten.

Auch auf Bundesebene müsse die Politik zu Befriedung des Konflikts um den Wald beitragen. Was dieser jetzt, genau wie die ganze Region brauche, sei Ruhe und keine weitere Zuspitzung. Ruhe für den Wald könnte ab jetzt tatsächlich wieder eintreten. Von verschiedenen Stellen erfuhr das »nd«, dass derzeit keine Räumung von Baumhäusern geplant ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!