Werbung

Prozess um Betrug in Asia-Restaurants

Osnabrück. Wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in Hunderten Asia-Restaurants in ganz Deutschland hat am Dienstag ein Prozess gegen zwei Brüder vor dem Landgericht Osnabrück begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern vor, über ihre Gelsenkirchener Firma in über 1000 Fällen bundesweit Restaurants mit umprogrammierbaren Kassen ausgestattet zu haben. Damit konnten die Restaurantbetreiber Umsätze aus den Abrechnungen verschwinden lassen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Oldenburg hat in acht Fällen aus Niedersachsen Anklage erhoben, bei denen sechs Millionen Euro Steuern hinterzogen worden sein sollen. Die Restaurantbetreiber werden in gesonderten Verfahren verfolgt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln