Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Geheimdienst in Brandenburg

Unkontrollierte Schnüffelei

Andreas Fritsche über den Stellenzuwachs für Brandenburgs Geheimdienst

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Verfassungsschutz gehört abgeschafft. Geheimdienste haben in einer demokratischen Gesellschaft nichts zu suchen. Für dieses prinzipielle Erfordernis war der NSU-Skandal ein zusätzlicher Beleg. Dass sich die Abschaffung gegenwärtig politisch nicht durchsetzen lässt, liegt bei realistischer Betrachtung auf der Hand. Aber muss nicht wenigstens ein Personalzuwachs verhindert werden? Wenn am Ende wie jetzt geplant herauskommt, dass die rot-rote Koalition den brandenburgischen Verfassungsschutz um 37 auf 130 Stellen aufstockt, dann hätte sich der Landtag seinen NSU-Untersuchungsausschuss sparen können.

Kürzlich, bei der Verabschiedung einer umstrittenen Polizeigesetznovelle, hatte die brandenburgische LINKE viel Kritik aus dem eigenen Lager einstecken müssen. Dabei könnte die Partei stolz auf die Genossen sein, die in den Verhandlungen mit der SPD sogar mehr als das erreicht haben, was maximal möglich schien. Anders sieht es jetzt beim Verfassungsschutz aus. Was da als Kompromiss verkauft wurde, verdient den Namen nicht. Die Auskunftspflicht des Verfassungsschutzes gegenüber der Parlamentarischen Kontrollkommission des Landtags soll erweitert werden. Na und? Es nützt bespitzelten Linken gar nichts, dass einzelne Abgeordnete ein paar Informationen erhalten, die sie nicht weitererzählen dürfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln