Werbung
  • Politik
  • Geheimdienst in Brandenburg

Unkontrollierte Schnüffelei

Andreas Fritsche über den Stellenzuwachs für Brandenburgs Geheimdienst

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Verfassungsschutz gehört abgeschafft. Geheimdienste haben in einer demokratischen Gesellschaft nichts zu suchen. Für dieses prinzipielle Erfordernis war der NSU-Skandal ein zusätzlicher Beleg. Dass sich die Abschaffung gegenwärtig politisch nicht durchsetzen lässt, liegt bei realistischer Betrachtung auf der Hand. Aber muss nicht wenigstens ein Personalzuwachs verhindert werden? Wenn am Ende wie jetzt geplant herauskommt, dass die rot-rote Koalition den brandenburgischen Verfassungsschutz um 37 auf 130 Stellen aufstockt, dann hätte sich der Landtag seinen NSU-Untersuchungsausschuss sparen können.

Kürzlich, bei der Verabschiedung einer umstrittenen Polizeigesetznovelle, hatte die brandenburgische LINKE viel Kritik aus dem eigenen Lager einstecken müssen. Dabei könnte die Partei stolz auf die Genossen sein, die in den Verhandlungen mit der SPD sogar mehr als das erreicht haben, was maximal möglich schien. Anders sieht es jetzt beim Verfassungsschutz aus. Was da als Kompromiss verkauft wurde, verdient den Namen nicht. Die Auskunftspflicht des Verfassungsschutzes gegenüber der Parlamentarischen Kontrollkommission des Landtags soll erweitert werden. Na und? Es nützt bespitzelten Linken gar nichts, dass einzelne Abgeordnete ein paar Informationen erhalten, die sie nicht weitererzählen dürfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!