Werbung

Ver.di warnt vor Jobabbau bei Kaufhof

Berlin. Der Zusammenschluss der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof bedroht nach Angaben der Gewerkschaft ver.di noch mehr Arbeitsplätze als bisher bekannt. Die Unternehmensführung wolle »nun schon 1800 statt 1600 Vollzeitstellen in den Kaufhof-Filialen streichen«, warnte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Dienstag. Sie verlangte von der Führung des Handelsriesen erneut ein nachhaltiges Zukunftskonzept. Ein Karstadt-Sprecher wollte auf Anfrage keine Stellungnahme abgeben. Im Januar hatte Karstadt angekündigt, im Zuge der Kaufhaus-Fusion insgesamt rund 2600 Vollzeitstellen abbauen zu wollen, davon 1600 in den Filialen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln