Werbung

Spanien lehnt Entschuldigung ab

Madrid. Mexikos Präsident hat den König Spaniens und den Papst in Briefen dazu aufgefordert, sich für die spanische Eroberung und Unterwerfung indigener Völker im 16. Jahrhundert zu entschuldigen. Es habe sich um eine Invasion gehandelt, während der willkürlich die Völker unterworfen worden seien, sagte Andrés Manuel López Obrador in einer Videobotschaft, die am Montag in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde. Die Briefe an König Felipe VI. und Papst Franziskus stießen in Spanien auf Ablehnung und Entrüstung stießen. Die Regierung von Sozialist Pedro Sánchez lehnte eine Entschuldigung ab. dpa/nd Kommentar Seite 10

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!