Werbung

Muslimische Kita in Mainz bleibt geschlossen

Mainz. Die behördlich angeordnete Schließung der einzigen muslimischen Kindertagesstätte in Rheinland-Pfalz hat Bestand. Das Verwaltungsgericht Mainz lehnte einen Eilantrag gegen den Widerruf der Betriebserlaubnis für die Al-Nur-Kita in Mainz ab. Die Schließung sei rechtmäßig, entschieden die Richter. Es bestünden hinreichende Indizien dafür, dass der Antragsteller extremistischem Gedankengut nahestehe. Vom Kita-Träger, dem Moscheeverein Arab Nil-Rhein, vorgebrachte Distanzierungen von extremistischen Strömungen hätten nicht überzeugt. Bis Ende April wird der Betrieb noch geduldet. In der Kita wurden zuletzt 18 Kinder betreut. Der Moscheeverein vertrete Inhalte der islamistischen Muslimbruderschaft und des Salafismus und stehe damit nicht auf dem Boden des Grundgesetzes, hatte das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung im Februar die Schließung begründet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln