Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lärmbelästigung durch Windräder beklagt

Prenzlau. Die Freien Wähler fordern, dass Windkraftanlagen nachts abgeschaltet werden. Es seien schon viele Windräder in der Uckermark errichtet worden und sehr viele sollen hinzukommen, sagte Christine Wernicke, Ex-Bürgermeisterin der Gemeinde Uckerland. Weil es inzwischen »unerhört laut« sei, müssten diese Anlagen zwischen 22 und 6 Uhr abgeschaltet werden. Dabei berief sie sich auf das Lärmschutzgesetz.

Konzipiert seien die Windräder für einen Betrieb »24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr«. An Potsdamer Straßenkreuzungen sei es nachts inzwischen ruhiger als auf dem Lande, wenn dort Windräder stehen, beteuerte Wernicke. »Die Menschen haben sich an das veränderte Landschaftsbild gewöhnt, sie haben sich an das ständige Geflacker gewöhnt.« Um den Nachtschlaf wollten sie aber nicht länger gebracht werden. Ferner kritisierte Wernicke, dass es bei der Genehmigung keinen TÜV gebe, dass sich die Behörden einfach auf die Angaben der Hersteller verlassen. »Aber niemand überprüft, ob die Lärmbelastung immer 45 Dezibel beträgt oder mit zunehmendem Alter des Windrades nicht schon auf 55 oder 60 Dezibel steigt.« Es sei äußerst kompliziert bis unmöglich, die zuständigen Ämter zu Nachprüfungen zu bewegen. winei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln