Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grausame Zeiten

Aris Kommenos irrt durch Athen. Es ist eine Odyssee von Würzburg aus, um eine Erbschaft zu klären - eine todkranke Frau im Altersheim, in dem Aris als Pfleger arbeitet, bittet ihn, ihre Enkelin in Griechenland aufzusuchen. Es wird zu einer Suche nach der eigenen Herkunft: Aris wurde in Griechenland geboren und als Kleinkind von Deutschen adoptiert; zu einer Flucht vor der Tristesse und Ausweglosigkeit seines dahinplätschernden Lebens. In der von Ruinen geprägten griechischen Metropole - sowohl antiken als auch jenen durch die Wirtschaftskrise entstandenen - führt die Suche in die Vergangenheit. Aris findet heraus, dass er im Dorf Kommeno geboren wurde, das 1943 von der Wehrmacht komplett zerstört worden war. Gerasimos Bekas erzählt in seinem Debütroman »Alle Guten waren tot« von den Verbrechen der Deutschen, vom griechischen Widerstands während der Besatzung und von den Verstrickungen beider Länder bis in die Gegenwart hinein - bis ins Innere von Aris. »Es gibt Menschen, die nirgendwo sich verorten können. Dazu zähle ich Aris, die Hauptfigur«, so der 31-jährige Bekas. Der Autor wuchs in Griechenland und Franken auf, arbeitet als Schriftsteller und Theatermacher in Berlin und Athen. In Zeiten der Grausamkeit, die er beschreibt, blitzen aber auch stets Momente der Menschlichkeit auf, das Traurige, das Hässliche, das Bekas erzählt, hat immer auch etwas Tröstendes, Schönes (Rowohlt, 256 S., geb., 20 €). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln