Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Störfall, der die Welt veränderte

Vor 40 Jahren ereignete sich im AKW Three Mile Island die bislang schwerste Nuklearkatastrophe in den USA

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Auf den Tag genau 40 Jahre ist es her, dass es im Atomkraftwerk Three Mile Island nahe Harrisburg, der Hauptstadt des US-Bundesstaats Pennsylvania, zu einer partiellen Kernschmelze kam. Der schwere Unfall beschäftigt die Welt auch heute noch. »Er sensibilisierte Millionen für die Gefahren der Kernenergie und bleibt eine der größten Nuklearkatastrophen überhaupt«, sagt Tim Judson, Geschäftsführer des »Nuclear Information and Resource Service«, einer Anti-AKW-Gruppe aus dem benachbarten Maryland.

In Block 2 von Three Mile Island, der Ende März 1979 erst drei Monate in Betrieb war, führten technische Probleme und menschliche Fehler zu dramatischem Kühlmittelverlust und einer Wasserstoffexplosion im Reaktordruckbehälter. Um den Druck zu senken und eine drohende weitere Explosion zu verhindern, wurden radioaktive Gase, Dampf und Wasserstoff in die Umwelt abgelassen. Verseuchtes Wasser gelangte in den Fluss Susquehanna. 50 Prozent des K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.