Werbung

Weiche Sitze und Weichen stellen

Stephan Fischer möchte auch eine gute Bahn für alle

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine bessere Bahn in öffentlicher Hand - diesem postulierten Ziel des Bündnisses »Bahn für alle« ist uneingeschränkt zuzustimmen. Auch im Bahnkonzern und in der Politik setzt sich langsam, aber sicher die Einsicht durch, dass jahrelanges Fahren auf Verschleiß aufgrund des Trimmens auf Rendite dem Schienenverkehr in Deutschland, freundlich formuliert, abträglich war. Leider sind Wege der Erkenntnis oft ähnlich lang wie die Bremswege auf der Schiene: Dass das lukrative Immobilienprojekt Stuttgart 21 ein Milliardengrab bei zweifelhaftem Verkehrswert wird, ist lange bekannt. Und schon vor ziemlich genau zehn Jahren brach die S-Bahn in Berlin unter dem Spardiktat zusammen und erschütterte mehr als nur den Ruf des bis dahin als Muster für Zuverlässigkeit geltenden Verkehrsmittels.

Dass es um die Bahn nicht gut bestellt ist, pfeifen nicht nur die Spatzen vom Bahntower - das erleben Millionen Kunden täglich. Bevor die Missstände angegangen werden, muss aber eine tiefer gehende Zielanalyse her: Was soll die Bahn eigentlich leisten? Und zu welchem Preis? Massentransportmittel in der Fläche oder Hochgeschwindigkeitsrausch zwischen Metropolen? Oder beides? Solange diese Fragen nicht geklärt und politisch unterfüttert sind, wird jede neue Weiche oder jeder neue weiche Sitz - beides ohne Zweifel wichtig - nur Stückwerk bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!