Werbung

Vor klarer Entscheidung gekniffen

Roland Etzel zum Tauziehen um Waffengeschäfte mit Saudi-Arabien

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es schert sie doch noch etwas - ihr Geschwätz von gestern über den saudi-arabischen Staatsterrorismus. Notgedrungen. Denn das aggressive Umsichschlagen der saudi-arabischen Königsclique nach außen wie nach innen hat sich seit Verhängung des Rüstungsexport-Stopps durch die Bundesregierung in der Substanz nicht geändert.

Somit hätte es, um die Verlängerung des Verbots zu beschließen, entsprechend den öffentlichen Erwartungen und der einst selbst verkündeten Entrüstung keiner langen Debatten bedurft, eigentlich. Doch der Bundessicherheitsrat, der am Mittwoch in geheimer Sitzung darüber entscheiden sollte, kniff vor der Verantwortung und vertagte sich.

Zugegeben, der Druck von außen, die Mörder in Riad gewissermaßen zu begnadigen, war groß. Paris, das sich vor Syrien als oberster Menschenrechtsverfechter aufspielt, sich gegenüber Riads Verbrechen aber blind und taub stellt, hatte extra seinen Außenminister nach Berlin geschickt. Damit man den Saudis endlich wieder Kriegsgerät verkaufen kann, was ohne deutsche Zulieferung nicht geht. Auch die deutsche Rüstungsbranche tobt und schickte ihre CDU-Abgeordneten an die propagandistische Front. So gesehen, war die Vertagung schon ein Erfolg. Doch wohl nicht für lange. Die SPD ist schon zur Hälfte umgefallen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!