Werbung

Stelldichein der Hai-Society

Aktivisten demonstrieren gegen Tagung der Immobilienbranche / Veranstalter verweigern nd-Journalist Akkreditierung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietenaktivisten des sogenannten Büros für ungewöhnliche Maßnahmen haben am Mittwoch verkleidet vor dem »dbb forum berlin« demonstriert. In dem Tagungs- und Kongresszentrum fand parallel zu der Aktion eine Zusammenkunft der Immobilienbranche statt. Unter der satirischen Losung »HAI-Society mit Sekt« nahmen die Aktivisten das Treffen satirisch-bissig auf die Schippe.

»Suchen wir die Verantwortlichen heim - an ihren Treffpunkten und halten wir ihnen einen Spiegel vor«, hieß es in einer Ankündigung zu der Aktion. Der Miethai habe den Berliner Bären fest im Griff, erklärten die Aktivisten. »Wir aber fragen uns alle: Wer gewinnt wohl mehr, der HAI oder der Bär?«

Das satirische Event läutet zugleich die Aktionstage im Vorfeld der für den 6. April geplanten Großdemonstration gegen den Mietenwahnsinn in Berlin ein. Zu der Demonstration werden Zehntausende Teilnehmer erwartet. »Immer mehr Berliner*innen wehren sich gegen die Übernahme der Stadt durch die Immobilien-HAIe«, erklärten die Organisatoren der Kunstaktion. Langsam aber neige sich die Waage wieder in Richtung Gemeinwohl und Gerechtigkeit.

Wie die Immobilienwirtschaft das sieht, war für »nd« leider nicht in Erfahrung zu bringen, dem Reporter dieser Zeitung wurde der Zutritt zu dem Kongress von vornherein verwehrt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen