Ein Zeichen für Partizipation

Katarina Niewiedzial wird neue Senatsbeauftragte für Integration und Migration

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Je schneller die Menschen Fuß fassen, umso besser.« Katarina Niewiedzial findet bei ihrer Vorstellung durch die zuständige Senatorin Elke Breitenbach (LINKE) am Mittwochmorgen in der Senatsverwaltung gleich klare Worte für ihre Sicht auf Integration. »Ich will eine positive Erzählung durchsetzen. Wir erzählen viel zu wenig die Geschichten der Tausenden Menschen in Berlin, die hier ihren Weg gemacht haben.« Noch immer werde das Thema viel zu oft von einem negativen Blick beherrscht, das müsse sich dringend ändern.

Die 41-jährige Niewiedzial löst Andreas Germershausen ab, der Ende April nach 18 Jahren in der Senatsverwaltung in den Ruhestand geht. Niewiedzial ist hier keine Unbekannte. Bereits von 2003 bis 2007 koordinierte sie EU-Projekte zur Bekämpfung von Diskriminierung und zur Integration von Migrant*innen in den Arbeitsmarkt.

Anschließend führte sie bis 2014 die Geschäfte des »Progressiven Zentrums«, eines linksliberalen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 653 Wörter (4675 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.