Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unmögliche Perfektion

Gregg Nigl hat wie Millionen Amerikaner versucht, alle 63 Basketballspiele der March Madness vorherzusagen. So gut wie er tippte noch keiner beim beliebten College-Sport

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Gregg Nigl wurde über Nacht zum gefragten Mann, und er hatte es nicht einmal mitbekommen. Als er die erste Interviewanfrage vom US-College-Sportverband NCAA bekam, hielt er sie für den Scherz eines Freundes. Dabei fiebert mittlerweile das halbe Land mit Nigl, auf das seine Serie halten möge.

Der College-Basketball steckt gerade mitten in der March Madness, dem oft »verrückten« - weil mit vielen Überraschungen gespickten - Finalturnier der besten 64 Universitätsmannschaften des Landes. Die Einschaltquoten stehen denen der Profiliga NBA in nichts nach, Collegesport ist ein Massenphänomen in den USA. Und das trifft auch aufs Ausfüllen der so genannten Brackets zu. Ein Bracket ist im Grunde der Turnierbaum, und bevor es losgeht, tippen Millionen Amerikaner auf den Ausgang jedes Erstrundenspiels; und dann auf die Sieger der sich daraus resultierenden Zweitrundenspiele; und dann auf die Sieger ... und so weiter und so weiter, bis das Si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.