Werbung

Notwehr, nicht Piraterie

Christian Klemm über eine Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Piraterie«, »Kaper«, »Entführung« - die Benennungen eines Vorganges auf dem Mittelmeer könnten kaum drastischer ausfallen. Ob zutreffend oder nicht: Was sich am Dienstag und Mittwoch vor der libyschen Küste abgespielt hat, ist Selbstschutz. Man könnte es auch Notwehr bei Gefahr in Verzug nennen. Denn die Flüchtlinge, die erst von einem Tanker in Seenot gerettet wurden und mit diesem dann Kurs auf Malta nahmen, sollten zurück nach Libyen gebracht werden. In ein Land, das seit der Vertreibung von Staatschef Gaddafi durch eine westliche Kriegsallianz praktisch gescheitert ist. Flüchtlinge werden dort in überfüllte Lager gesperrt, wo sie nicht selten hungern und zwischen Matratzen und Müll vor sich hin vegetieren. Vergewaltigungen, Folter und Verstümmelungen sind dort üblich, Krankheiten breiten sich rasend schnell aus. Berichte von Zeugen dieser Zustände sind grausam. Ein Mann aus Westafrika beschreibt sie in einer vor wenigen Tagen veröffentlichen Studie so: »Es ist unbeschreiblich. Es gibt keine Worte dafür.«

Die Regierungen in der EU wissen von den Berichten aus den libyschen Lagern. Brüssel arbeitet aber weiter mit den Behörden im Maghreb zusammen - und ignoriert die Menschenrechtsverletzungen. Das Ziel ist klar: So wenig Flüchtlinge wie möglich nach Europa lassen. Dass die EU dabei Geld an Verbrecher überweist, ist eine Schande - vor allem für ein Staatenbündnis, das sich die Wahrung der Menschenrechte auf die Fahnen schreibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!