Wo Erdogans Aufstieg begann

Etwa jeder fünfte Wähler lebt in Istanbul. Der AKP-Kandidat könnte dort knapp siegen

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wer İstanbul gewinnt, gewinnt auch die Türkei«. Das Sprichwort hat der Gewinner der Kommunalwahl vom 27. März 1994 geprägt, ein gewisser Recep Tayyip Erdoğan, der von 1994 bis 1998 Oberbürgermeister İstanbuls war. Etwa jeder fünfte Wähler wohnt in der 15 Millionen-Metropole am Bosporus. Durch den starken Zuzug aus allen Teilen des Landes nach İstanbul ist die Stadt auch so etwas wie ein Kaleidoskop, in dem man alle Farben der Türkei auf engem Raum sehen kann. Daher weichen Wahlergebnisse in İstanbul auch nur wenig vom Landesdurchschnitt ab.

25 Jahre nach Erdoğans Wahlsieg von 1994 will die größte Oppositionspartei der Türkei, die kemalistische CHP, İstanbul zurückerobern. Ihr Kandidat ist der 49-jährige Ekrem İmamoğlu. Wie bei Erdoğan stammt seine Familie vom Schwarzen Meer und auch er hat in se...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.