Labore der Willkür

Im Winter 2015/2016 wurden mehrere Städte im Südosten der Türkei militärisch belagert. Ein Ex-Anti-Terror-Polizist packt aus.

  • Von Nelli Tügel und Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Wenn am Sonntag die Bürgermeister in der Türkei neugewählt werden, ist dies auch die erste Kommunalwahl seit der Friedensprozess mit der kurdischen Arbeiterpartei PKK beendet wurde und der Krieg in den Südosten des Landes zurückkehrte. Vorläufiger Höhepunkt der 2015 begonnenen Eskalation der türkischen Regierung waren die wochenlangen Ausgangssperren im Winter 2015/2016 in mehreren kurdischen Städten, darunter auch Cizre mit seinen mehr als 100 000 Einwohnern. Vor den Wahlen hat nun erstmalig ein Angehöriger der türkischen Anti-Terror-Polizei, der an dieser »Operation Schützengraben« beteiligt war, darüber gesprochen, wie die Spezialeinheiten auf den neuen Krieg gegen den »Terrorismus« eingeschworen wurden. Unter dem Pseudonym Ahmed Gün berichtet der frühere Polizist im Interview mit dem Journalisten Cevheri Güven zudem umfassend von schweren Menschenrechtsverletzungen während der Belagerungen. Das Gespräch wurde in dem türkischsprachi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.