Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pfeifen im östlichen Walde

Jana Frielinghaus glaubt nicht, dass die SPD zuhören kann

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Seit Wochenbeginn ist die SPD-Bundestagsfraktion auf Bustour durch Ostdeutschland, später werden Abgeordnete auch im Südwesten auf Tuchfühlung mit Bürgern gehen. Erklärtermaßen auch mit solchen, die von Sozis die Nase voll haben. Am Donnerstag kamen Justizministerin und Europawahl-Spitzenkandidatin Katarina Barley und Finanzminister Olaf Scholz ins brandenburgische Eberswalde. Die »Waldstadt« hat wie viele im Osten nach 1990 einen beispiellosen Strukturbruch erlitten.

In Brandenburg, wo im September der Landtag neu gewählt wird, steht die SPD, verglichen mit Sachsen und Thüringen, mit Umfragewerten von 20 Prozent noch relativ gut da. Doch gegenüber der Wahl 2014 ist die Lage der Partei in der Mark geradezu desaströs. Damals hatte sie fast 32 Prozent der Stimmen bekommen. Jetzt wollen die Berliner Genossen offenbar Wahlkampfhilfe leisten. Ihr Tourmotto lautet »Gekommen, um zu hören«. Ist hier zuhören im Sinne von daraus lernen und Konsequenzen ziehen gemeint? Dass ihnen so etwas ein paar Monate vor der Brandenburg- und ein paar Wochen vor der Europawahl einfällt, wirkt nicht gerade vertrauensbildend. In den letzten 20 Jahren hat die SPD gerade im Bund schließlich durchgängig Politik gegen ihre Stammwähler gemacht, egal in welcher Koalition.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln