Exportverbot mit Schlupflöchern

Saudi-Arabien erhält weiterhin keine deutschen Rüstungsgüter. Doch es gibt Ausnahmen. Von Stefan Otto

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es war ein zähes Ringen, bis die Bundesregierung einen Kompromiss beim Stopp der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gefunden hatte. Der Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi war der Anlass, dass Kriegsgüter seit November nicht mehr ins saudische Königreich und andere am Jemen-Krieg beteiligte Länder geliefert werden dürfen. Der Stopp war jedoch nur vorläufig und sollte am Monatsende aufgehoben werden. Nun einigte sich die Koalition darauf, das Ausfuhrverbot für ein weiteres halbes Jahr aufrechtzuerhalten. Das gelte für bereits genehmigte Exporte ebenso wie für Neuanträge, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 307 Wörter (2092 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.