Die schlechten Datensätze

Unternehmen tun sich mit digitalen Techniken schwer. Von Hermannus Pfeiffer

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die vierte industrielle Revolution kommt nicht von der Stelle. Dabei sind neue digitale Techniken längst im Einsatz, in unseren Taschen, Autos und Büros. Ihnen werden schier unendliche Möglichkeiten nachgesagt, die Produktion zu vereinfachen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und dadurch die Produktivität zu steigern. Soweit die Theorie. »Denn tatsächlich beobachten wir eher eine Abflachung des gesamtwirtschaftlichen Produktivitätswachstums«, fasst das Münchner Ifo-Institut die wenig revolutionäre Wirklichkeit zusammen.

Schon 1987 formulierte der spätere Nobelpreisträger Robert Solow ein kapitalistisches Paradoxon: »Man sieht das Computerzeitalter überall, nur nicht in den Produktivitätsstatistiken.« Selbst im laufenden Jahrzehnt nimmt die Produktivität nur um rund ein Prozent zu, hat die Industriestaatenorganisation OECD ermittelt. In zwei kürzlich veröffentlichten Studien versuchen deren Ökonomen Gründe zu ermitteln, fehlende Invest...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.