»Wir sind keine Hooligans«

Der katalanische Linkspolitiker Alfred Bosch über den Konflikt mit Spanien

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Seit Oktober 2018 sind Sie als Außenminister Kataloniens damit betraut, in Europa und der Europäischen Union die politische Lage in Katalonien zu erklären. Auf wie viel Resonanz und auf wie viele Vorkenntnisse stoßen Sie dabei in einer Zeit, in der die Europäische Union, angefangen vom Brexit, mit Problemen konfrontiert ist, die vielen als gewichtiger erscheinen als der Katalonien-Konflikt im Mitgliedsland Spanien?

Der Informationsstand ist oft bescheiden, aber wenn man den Gesprächspartnern die Dimension des Konfliktes erklärt, ist spürbar, wie die Sensibilität wächst, und das in allen Parteien, bei den linken Parteien mehr, aber auch bei den anderen. Für die Linkspartei gilt das sogar besonders, dort stoßen wir auf offene Ohren. Beim Treffen in Berlin waren gleich mehrere Abgeordnete anwesend, während bei anderen Parteien nur einzelne Abgeordnete Interesse zeigten.

Wie schaffen Sie Sensibilität?

Um die Sensibilität zu ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1316 Wörter (8828 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.