• Politik
  • Stadtentwicklung in Hamburg

Werkeln an der Wohnungswende

Ein fataler Irrtum in den 1990er Jahren rächt sich heute: Hamburg wächst, die Zahl der Sozialwohnungen sinkt

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Das jährliche Bevölkerungswachstum dürfte in Hamburg bald 10 000 bis 20 000 Menschen betragen. Vor allem Sozialwohnungen werden immer knapper. Die jährlich 3000 neu genehmigten Einheiten können den aus der Bindung fallenden geförderten Wohnraum nicht kompensieren. 2017 lebten rund 1,88 Millionen Menschen in der Hansestadt. Hamburg bleibt »Ankunftsort« für Zuwanderer, Studenten und Jobsucher.

Doch wer in die boomende Elbmetropole zieht oder sich innerhalb der Stadt örtlich verändern möchte, hat es schwer, eine erschwingliche Unterkunft zu finden. Von 2011 bis 2017 stiegen die Mieten in Hamburg laut Mietenspiegel um rund 18 Prozent, die Inflationsrate nahm in diesem Zeitraum jedoch nur um knapp die Hälfte zu. Der Mietmarkt entspannte sich auch deshalb nicht, weil von den im selben Zeitraum neu errichteten Wohneinheiten drei Viertel teure freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen waren. Dabei hatten die SPD-geführten Senate die Za...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.