Wie erledigt man künstlich intelligente Killer?

UN-Konferenz in Genf endete ohne konkrete Vorschläge zum Verbot autonomer Waffensysteme

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Forscher verschiedenster Disziplinen debattieren intensiv darüber, wen selbstfahrende Autos in extremen Entscheidungssituationen überfahren dürfen, um andere Menschen zu retten. Diese vor allem ethische Frage, die je nach Kultur und Herkunft von Menschen höchst unterschiedlich bewertet wird, spielt im militärischen Bereich keine Rolle. Denn dort geht es ja gerade um das Töten. Und wer könnte diesen Mörderjob besser erledigen als Kriegsmaschinen, die mit künstlicher Intelligenz gesegnet sind?

Noch kommen solche autonomen Waffensysteme nicht in militärischen Konflikten zum Einsatz, doch wesentliche Komponenten wie Sensoren, Bilderkennungssysteme, GPS-Steuerungen, spezielle Datenbanken und vor allem weit entwickelte theoretische Szenarien solcher Kriege gibt es bereits. Umso notwendiger sind Treffen unterm Dach der UNO, bei denen Regierungsvertreter aus allen Ecken der Welt die Frage diskutieren: Wie sollen solche autonomen Waffensysteme ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.