Klassentreffen

Fünf Meistertitel, eine Europapokal-Endspielteilnahme - knapp drei Jahrzehnte nach dem Ende der DDR begegnen sich fünf Oberligisten von einst in der 3. Liga

Irrer Sieg für Cottbus

Die Erleichterung war groß beim FC Energie - nach einem verrückten Spiel und dem 4:3-Erfolg gegen Fortuna Köln. »Wir freuen uns für den Augenblick, aber es gibt keinen Grund zu feiern«, sagte Routinier Tim Kruse. Die Cottbuser, derzeit auf Platz 18, trennen zwei Punkte von einem Nichtabstiegsplatz. Jürgen Gjasula, Marcelo Freitas, Fabian Holthaus und Streli Mamba sicherten mit ihren Toren Cottbus den neunten Saisonsieg. »Nach dem 2:3 haben wir wohl nicht mehr geglaubt, das Spiel zu drehen, aber mit dem Ausgleich kehrte der Mut und die Überzeugung zurück. Und dafür sind wir belohnt worden«, sagte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz nach einer irren Schlussphase.

Negativserie von Jena hält an

Jena ist auch im zwölften Spiel in Serie sieglos geblieben und hat einen dringend benötigten Erfolg im Abstiegskampf verpasst. Beim Tabellenletzten VfR Aalen kam Carl Zeiss am Sonntag nur zu einem 1:1 (1:1). Clemens Schoppenhauer hatte die Gastgeber in der 38. Minute in Führung gebracht, drei Minuten später glich Phillip Tietz aus. Auf Rang 19 hat Jena jetzt schon acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Halle holt einen Auswärtspunkt

Der Hallesche FC hat in Unterhaching beim 0:0 einen Zähler geholt - und zwei liegen gelassen. »Wir sind zufrieden mit dem Punkt und fahren damit glücklich nach Hause«, erklärte Trainer Torsten Ziegner dennoch. Die Gäste mussten gut 70 Minuten in Unterzahl spielen, weil Toni Lindenhahn in der 23. Minute nach einem Foul gegen Maximilian Krauß Rot gesehen hatte. Auch kurz nach der Pause erwischte es den HFC hart: Pascal Sohm und Mathias Fetsch mussten verletzt vom Platz. Halle verteidigte gegen offensiv schwache Gastgeber jedoch clever. Weil sich zum Schluss aber einige Konzentrationsmängel einschlichen, konnte sich der HFC bei Keeper Kai Eisele bedanken, der mit mehreren Paraden das Remis rettete. Im Kampf um einen der drei Aufstiegsplätze tritt der HFC als Vierter damit allerdings weiter auf der Stelle.

Hansa gewinnt Ostduell

Hansa Rostock hat seine Position im oberen Tabellendrittel mit einem 3:1 (2:0)-Sieg über den FSV Zwickau gefestigt. Merveille Biankadi erzielte im Ostseestadion alle Tore für das Team von Trainer Jens Härtel, das erstmals seit sieben Wochen wieder zu einem Dreier vor heimischer Kulisse kam - und seit sechs Partien in Serie nicht mehr verloren hat. »Zum Glück haben wir heute die Tore gemacht«, zeigte sich Härtel bescheiden, um dann nachzulegen: »Am Ende haben wir den Sieg sauber nach Hause gespielt.« Davy Frick hatte zwischenzeitlich den Anschlusstreffer für die Gäste erzielt. »Wenn wir das 2:1 länger halten, wird es noch mal spannend - so war das Spiel gelaufen«, sagte Zwickaus Trainer Joe Enochs. Die Sachsen trennen nur drei Punkte von den Abstiegsrängen, Hansa kann als Fünfter nach oben schauen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung