Äthiopiens unwahrscheinlicher Premier

Abiy Ahmed hat im ersten Jahr das Land umgekrempelt und die ganze Region in Aufbruchstimmung versetzt

  • Von Marc Engelhardt, Dano
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die geschwungenen Hügel in Äthiopiens westlichem Hochland strahlen leuchtend gelb. Nicht Raps, sondern Nuk oder Nigersaat blüht auf den Äckern von Dano, sechs Autostunden von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba mit ihren gläsernen Bürotürmen entfernt. Mitten im Blütenmeer, auf einer improvisierten Bank sitzen zwei junge Äthiopier und strahlen mit den Feldern um die Wette. Vor ein paar Monaten waren sie noch arbeitslos. Jetzt sind Gede Adujona und Jemal Kalifa Unternehmer in ihrem eigenen Start-up. »Ich habe drei Brüder und fünf Schwestern«, sagt die 22-jährige Adujona, die nicht weit von hier entfernt aufgewachsen ist. Sie hat die Volksschule bis zur zehnten Klasse besucht. »Ich hatte gute Noten und hätte weiter zur Schule gehen können, aber meinen Eltern fehlte das dafür nötige Geld.«

Die Geschichte des wenige Jahre älteren Kalifa neben ihr ist ganz ähnlich. Beide mussten nach dem Schulabschluss in den engen Lehmhütten auf de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.