Werbung

Kurzzeitvermietung soll reguliert werden

Schwerin. Onlineplattformen wie Airbnb zur Vermietung von Wohnungen für Gästeübernachtungen sind umstritten - vor allem in Großstädten mit Wohnraummangel. Aber auch Orte in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Einschätzung der Schweriner Regierungskoalition betroffen. CDU und SPD wollen deshalb die Kurzzeitvermietung regulieren, wie aus einem Antrag für die Landtagssitzung nächste Woche hervorgeht. Denn Wohnraum sei zum Wohnen da, heißt es. Konkret soll betroffenen Gemeinden eine rechtliche Möglichkeit gegeben werden, gegen die Zweckentfremdung von Wohnungen etwa für Ferienübernachtungen vorzugehen. Denn mit diesem Geschäftsmodell würden nicht nur dem Markt Wohnungen entzogen, erklärten die Fraktionsvorsitzenden Vincent Kokert (CDU) und Thomas Krüger (SPD). Gegenüber regulären Ferienwohnungs- und Hotelbetreibern sei diese »Schwarzvermietung« eine Ungleichbehandlung. Die Landesregierung soll prüfen, was an Regulierung möglich ist und über das Ergebnis bis Jahresende informieren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung