Werbung

Schadensersatzzahlungen nach Moorbrand

Berlin. Das Bundesverteidigungsministerium hat nach dem Moorbrand im Emsland mehr als 600 000 Euro an Geschädigte ausgezahlt. Das geht aus einem Bericht des Ministeriums an den Verteidigungsausschuss des Bundestages hervor, über den das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete. Laut Ministerium sind mit Stand 8. März 2019 beim Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr und der Schadenannahmestelle der Bundeswehr 296 Schadensmeldungen im Zusammenhang mit dem Brand eingegangen. Davon habe das Verteidigungsministerium bisher 198 voll und 14 teilweise reguliert und dafür 106 329,91 Euro ausgezahlt. Zusätzlich sei ein Ausgleich für 36 landwirtschaftliche Schäden in Höhe von insgesamt 495 316,30 Euro erfolgt. Der Moorbrand hatte sich bei einem Waffentest mit einem Hubschrauber am 3. September 2018 entzündet und war am 10. Oktober gelöscht worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung