Bund soll sich an Kosten für Kali-Gruben beteiligen

Erfurt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) startet einen neuen Anlauf für eine Bundesbeteiligung an den Kosten für stillgelegte Kali-Gruben. Er werde dies bei der Ministerpräsidentenkonferenz Ost an diesem Mittwoch in Neudietendorf bei Erfurt ansprechen, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur. Zu dem Treffen der ostdeutschen Regierungschefs, bei dem auch die Folgekosten für Umweltschäden der DDR ein Thema sein sollen, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung