Werbung

Geisel: Schulbesuche der Bundeswehr möglich

Die Bundeswehr soll Berliner Schulen nach dem Willen der SPD auch weiterhin besuchen dürfen - nur dabei nicht für sich werben. »Wir haben ein Werbeverbot, kein Informationsverbot für die Bundeswehr an Schulen beschlossen«, stellte der Innensenator und stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Andreas Geisel am Dienstag im Sender n-tv klar. Die Besuche von Jugendoffizieren an Schulen seien nicht betroffen. Gemeint seien Veranstaltungen von Karriereberatern, die das Ziel haben, Personal für die Bundeswehr zu gewinnen. »Jeder Schule steht es frei, auch die Bundeswehr zu sich einzuladen«, sagte Geisel. Die SPD hatte auf einem Landesparteitag am vergangenen Samstag einen Antrag für ein Werbeverbot der Bundeswehr an Schulen beschlossen. Dafür erntete die Partei viel Kritik, auch von der Bundes-SPD. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln