Streit endete vor Gericht: Es ging »nur« um einen rückwärtigen Zaun

Nachbarrecht

  • Von Marion Baatz, Rechtsanwältin
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Die Mandanten sind Eigentümer eines Grundstücks in Berlin-Köpenick, das rückwärtig an das davor liegende Grundstück der Nachbarn grenzt. Es bestanden bereits Unstimmigkeiten zwischen den Parteien bezüglich der Errichtung eines neuen Zaunes auf der Grenze. Die Nachbarn kündigten die Entfernung des derzeit vorhandenen Zaunes an der rückwärtigen Grenze sowie die Neuerrichtung eines anderen 1,80 m hohen Stabmattenzaunes innerhalb der nächsten Tage an.

Gemäß § 21 Abs. 5 Nachbarrechtsgesetz Berl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.