Werbung

Misshandlungsvorwürfe gegen Schulleiter in Forst

Potsdam. Nach Misshandlungsvorwürfen gegen den Leiter einer Schule in Forst (Spree-Neiße) prüft das Bildungsministerium, ob die Schule weiter offen bleiben kann. Das bestätigte ein Sprecher auf Nachfrage. Über die Vorgänge an einer Grundschule in freier Trägerschaf hatte am Dienstag die »Lausitzer Rundschau« berichtet. Nach Bekanntwerden der Misshandlungsvorwürfe hatte die Staatsanwaltschaft Cottbus Anklage gegen den Schulleiter erhoben. Danach soll er zwischen September 2015 und März 2017 Schüler auf den Hinterkopf geschlagen haben. In Einzelfällen sei es sogar zu Tritten sowie Schlägen ins Gesicht gekommen. Insgesamt sollen sieben Schüler betroffen gewesen sein. Ein Termin für die Hauptverhandlung am Amtsgericht Cottbus steht noch aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln