Zankapfel Bürgerpark in Bremen

»Geschriebene Gülle« über den Direktor ausgekippt

  • Von Cäcilie Bachmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Besitzfrage in einer ungewöhnlichen Konstellation brachte viele Gemüter in Bremen derart in Wallung, dass es zu übelsten Beschimpfungen und Entgleisungen kam. Hintergrund war eine Anfrage nach einem samstäglichen offenen Lauftreff.

Vor mehr als 160 Jahren schlossen sich Bremer Bürger zu einer Initiative zusammen, um aus dem riesigen Grüngelände, das die Stadt durch die Schenkung einer Adeligen bekam, einen Park für Bürger zu gestalten. Bis heute verwaltet der daraus entstandene private Bürgerparkverein das inzwischen unter Denkmalschutz stehende City-nahe Areal komplett ohne staatliche Zuschüsse. Und zwar über den Verein, dessen einziger Zweck der Erhalt des Parks für die freie Nutzung durch alle Bürger ist. Die Finanzierung läuft über Einnahmen der jährlichen »Bürgerpark-Tombola«, Spenden und Vermächtnisse.

Die Frage, welche alten Urkunden die Besitzverhältnisse an welchem Gebiet genau belegen, sche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.