Werbung

Dick auftragen

Jan Böhmermann hat Bundeskanzlerin Angela Merkel verklagt

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Fernsehmoderator und Satiriker Jan Böhmermann hat Bundeskanzlerin Angela Merkel verklagt. Es geht um seine »Schmähkritik«, die er im März 2016 in seiner ZDF-Sendung »Neo Magazin Royale« vorgetragen hatte. Sie steckte voller Beleidigungen verschiedenster Art gegenüber dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan - um diesem zu demonstrieren, was man im Fernsehen nicht vortragen sollte, wie Böhmermann damals erklärte.

Denn schon vorher hatte die Türkei offiziell gegen einen anderen Fernsehbeitrag protestiert: Nachdem in der NDR-Satiresendung »extra 3« ein ironisches Lied, das die politische Repression unter Erdoğan kritisierte, erklungen war, hatte die türkische Regierung gleich zweimal den deutschen Botschafter einbestellt. Das war ein bisschen dick aufgetragen, von der Türkei, fand Böhmermann und trug deshalb noch viel dicker auf, um die Satire des NDR (erlaubt) von seiner »Schmähkritik« (nicht erlaubt) abzusetzen.

Damit aktualisierte er die alte Fernsehwarnung »Bitte nicht zu Hause nachmachen« in aller Öffentlichkeit und schuf eine weitere satirische Ebene. Erdoğan verklagte Böhmermann und der stellvertretende türkische Ministerpräsident Numan Kurtulmus behauptete, Böhmermanns Auftritt sei ein »schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit« gewesen. Das war natürlich noch viel dicker auftragen.

Und Angela Merkel? Entgegen anderslautender Gerüchte ist sie keine sensible Humanistin, sondern eine Politikerin, für die die Festung Europa schon an der türkischen Grenze anfängt, weshalb sich ihre Bundesregierung im »Dialog« mit den türkischen »Partnern« befindet. Auf Böhmermanns »Schmähkritik« reagierte Merkel weniger verständnisvoll und nannte sie »bewusst verletzend«. Dieses Urteil möchte ihr Böhmermann nun gerichtlich untersagen lassen. Sollte dieser Antrag abgewiesen werden, will Böhmermann in einem Hilfsantrag feststellen lassen, dass die damals von Regierungssprecher Steffen Seibert vorgetragene Einschätzung Merkels rechtswidrig gewesen sei. Ganz ohne Scherz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln