Werbung

Mit Bußgeld gegen Schulstreik

Ein Münchner Gymnasium droht mit Bußgeld, wenn sich Schüler an Fridays for Future-Demonstrationen beteiligen / Weitere Schulen könnten sich anschließen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Der Schulleiter eines Münchner Gymnasiums hat angekündigt, künftig Bußgelder gegen Schüler*innen zu verhängen, die sich an Fridays for Future-Demonstrationen beteiligten. Einem Bericht des »Bayrischer Rundfunk« zufolge schrieb Wolfgang Hansjakob, Direktor des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums, in einem internen Rundbrief, er werde in Zukunft Anzeige erstatten um das Fehlen am Unterricht zu unterbinden. Eltern hatten ihre Kinder vermehrt für die freitäglichen Klimastreiks von der Schule freigestellt.

Über die möglichen Maßnahmen habe sich Hansjakob auch mit anderen Schulen verständigt. Diese könnten sich dem Vorgehen anschließen. »Wir können uns nicht auf Dauer gegen das Gesetz stellen«, erklärte der Schulleiter sein Vorgehen laut »Süddeutsche Zeitung«. Er unterstütze das Anliegen des Klimaschutzes, forderte die Schüler*innen im »BR« aber auf, sich stattdessen im Rahmen der Schule, in ihrer Freizeit und in ihrem persönlichen Verhalten dafür zu engagieren.

Der Schüler*innensprecher des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums, Marius Antonini, bezeichnete die angekündigten Bußgelder als drakonisch. Die Münchner Fridays-for-Future-Gruppe rief auch für kommenden Freitag wieder zur Demonstration auf und twitterte: »Wir streiken weiter, egal welche Repressionsmaßnahmen sich noch ausgedacht werden. Denn wir sind viele und stehen alles gemeinsam durch, egal ob Verweise oder Bußgelder!«

Rechtlich sind für das Schuleschwänzen Bußgelder von bis zu 1000 Euro möglich. Laut »SZ« hatte ein Lehrer der Schule von 350 Euro gesprochen, woraufhin Schüler*innen vergangenen Freitag wieder zurück in ihre Klassenzimmer gingen.

Einem Gutachten der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik zufolge, sind Bußgelder gegen Fridays-for-Future-Aktivist*innen jedoch rechtlich fragwürdig. Artikel 86 des bayrischen Gesetzes über Erziehungsmaßnahmen und Ordnungsmaßnahmen sieht Sanktionen nur vor, wenn der Bildungs- und Erziehungsauftrag gefährdet ist. Zudem seien zwei oder drei Schulstunden pro Woche noch nicht genug Fehlzeit, um Bußgelder zu rechtfertigen. luz

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!