Werbung

Nicht korrupt

Arbeiterkind und Antirassistin, Staatsanwältin und Lesbe: Die progressive Demokratin Lori Lightfood ist neue Bürgermeisterin von Chicago und will gegen Korruption vorgehen

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Etwas anders« sei sie, sagte Lori Lightfoot über sich in ihrer Siegesrede. Und das ist die neue Bürgermeisterin der Millionenmetropole Chicago in mehrerer Hinsicht. Die progressive Demokratin gewann gegen das zentristische Parteiestablishment, das die Stadt seit Jahrzehnten mit seiner »politischen Maschine« kontrolliert.

Lightfoot ist eine Außenseiterin, obwohl sie bereits politische Ämter in der Stadt innehatte. Die Tochter eines Fabrikarbeiters hatte sich in der Schule als Klassensprecherin und als politische Aktivistin nach oben gearbeitet. Während sie sich mit sieben Nebenjobs ihr Politik- und Jurastudium finanzierte, engagierte sie sich gegen Rassismus.

Als Anwältin verteidigte sie auch Afroamerikaner. Ein Grund dafür: die Ermordung eines Familienangehörigen durch ein Mitglied des Ku-Klux-Clan in den 20er Jahren. Anschließend arbeitete sie für die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Illinois, wo sie auch an einer FBI-Ermittlung wegen Korruption in Chicago teilnahm.

Auch später arbeitete sie immer wieder zum Thema, leitete ab 2002 für zwei Jahre eine Polizeiaufsichtsbehörde, ab 2015 wurde sie Präsidentin des Chicago Police Board. Unter ihrer Leitung feuerte die Aufsichtsbehörde nach Missbrauchsvorwürfen mehr Polizisten als unter ihrem 19 Jahre lang amtierenden Vorgänger. Als Polizeireformerin und Anti-Korruptionsermittlerin zog sie den Zorn des demokratischen Establishments von Chicago auf sich.

Deshalb konnte sich die 56-Jährige glaubhaft als Kämpferin gegen die Korruption in der Stadt darstellen. Gleichzeitig wurde sie von linken schwarzen Aktivisten als zu nachgiebig gegenüber rassistischer Polizeigewalt kritisiert. Sie setzte sich in den Vorwahlen gegen 13 andere Kandidaten durch und gewann die Stichwahl mit 74 Prozent. Der »Etwas-anders«-Kommentar kann auch als späte Genugtuung der ersten lesbischen Bürgermeisterin Chicagos gelesen werden: Im Wahlkampf waren vor den sozial eher konservativen schwarzen Kirchengemeinden in der Stadt Flyer verteilt wurden, die ihre Homosexualität verurteilten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!