Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nepals Reformpläne

Linksregierung investiert in Bildungssektor

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach Jahrzehnten der Zersplitterung sind Nepals wiedervereinigte Kommunisten die mit Abstand stärkste politische Kraft im Lande. Sie stellen nicht nur die Zentralregierung und haben eine solide Mehrheit im nationalen Parlament, sondern regieren auch in sechs der sieben Provinzen. Weder der sozialliberale Nepali Congress (NC), lange Zeit die stärkste politische Einzelkraft, noch irgendeine andere Gruppierung stellen für die Linke derzeit eine Machtkonkurrenz dar.

Über das vergangene Jahr ist gelungen, was manche Experten und Beobachter nur schwer für möglich gehalten hatten: Vereinigte Marxisten-Leninisten (UML), denen auch Premier Krishna Prasad Sharma Oli entstammt, und die vormaligen Maoisten haben sich zu einer sichtbar geeinten Partei zusammengerauft. Zur Wahl Ende 2017 waren die beiden zwar bereits als Bündnis, aber organisatorisch noch eigenständig angetreten; erst im vorigen April erfolgte die Verschmelzung.

Der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.