Werbung

Mit Kanonen auf Pazifisten

Stefan Otto über die Ermittlungen gegen das Zentrum für Politische Schönheit

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist absurd, dass ausgerechnet Aktionskünstler des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) unter dem Verdacht stehen, eine kriminelle Vereinigung zu sein. Seit 16 Monaten laufen nun schon die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Gera gegen die Aktivisten, nachdem diese auf dem Nachbargrundstück des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke in Thüringen eine Nachbildung des Holocaust-Mahnmals aufgestellt haben. Der Vorwurf ist gravierend. Mag die Aktion, zu der auch eine Kameraüberwachung von Höckes Grundstück gehörte, selbst bei manchen Linken umstritten gewesen sein, fehlt ihr doch vor allem eines: kriminelle Energie. Durch künstlerische Interventionen will die Gruppe doch gerade auf humanitäre Themen und Defizite beim Schutz von Menschenleben aufmerksam machen.

Aber so haltlos die Ermittlungen auch zu sein scheinen, besorgniserregend sind sie trotzdem. Denn die Staatsanwaltschaft folgt damit exakt dem Rechtsverständnis der AfD, die den Aktivisten des ZPS vorgeworfen hat, »Terroristen« zu sein. Das ist kein Zufall. Tatsächlich ist mit dem Erstarken der AfD auch das Klima bei den Strafverfolgungsbehörden rauer geworden: Werden auf Demonstrationen kurdische Fahnen gezeigt, hagelt es sogleich Ermittlungsverfahren, und selbst gewaltlose Sitzblockaden gelten bereits als Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!