Werbung

Rechtsmacher

Staatsanwalt Zschächner steht in der Kritik, nachdem Ermittlungen gegen das Zentrum für Politische Schönheit bekannt wurden

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die jüngst bekannt gewordenen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Gera gegen das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) schlagen hohe Wellen. Öffentlich wurde das Verfahren wegen »Bildung einer kriminellen Vereinigung« durch eine Anfrage des thüringischen Abgeordneten Steffen Dittes (LINKE). Die Staatsanwaltschaft Gera und vor allem der Staatsanwalt Martin Zschächner stehen seitdem in der Kritik. Die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping nannte ihn den »Staatsanwalt, der’s Rechten recht macht«. Laut der thüringischen Landtagsabgeordneten Katharina König-Preuss (LINKE) ist er »seit Jahren insbesondere mit Ermittlungen gegen linke Strukturen« aufgefallen. Was ist dran?

Zschächner ist neben seiner Tätigkeit als Staatsanwalt auch Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Gera. In dieser Funktion hatte er anfangs gegenüber einigen Medien Aussagen zu den Ermittlungen gegen das ZPS erteilt. Erwähnt hatte er dabei jedoch nicht, dass er offenbar der verantwortliche Staatsanwalt der Ermittlungen ist. »Wir gehen nach den uns vorliegenden Informationen davon aus, dass Herr Zschächner die Ermittlungen leitet«, sagte Dittes gegenüber »nd«.

Zschächner hatte bereits mehrfach fragwürdige Urteile getroffen. Er stellte Ermittlungen gegen AfD-Demonstranten ein, die im September 2017 das antisemitische »U-Bahn bis nach Auschwitz«-Lied sangen. Laut König-Preuss war Zschächner für schikanöse Razzien beim thüringischen Jugendverband »Linksjugend solid« sowie bei ihrem Vater, dem Jenaer Pfarrer Lothar König, verantwortlich.

Ein AfD-Politiker hatte weiterhin Kipping angedroht, sie am »Spieß zu braten«. Zschächners Einschätzung: Dies sei lediglich der »Duktus revolutionärer Rhetorik«, wie man sie etwa in den »Texten der französischen Nationalhymne« finde. Nach Angaben der Roten Hilfe Jena hatte Zschächner im Herbst 2018 die Schädelvermessung eines Antifaschisten angeregt, um einen vermummten Demonstranten zu identifizieren. Gegenüber »nd« wollte sich die Staatsanwaltschaft Gera zum Sachverhalt nicht äußern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!