Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtsmacher

Staatsanwalt Zschächner steht in der Kritik, nachdem Ermittlungen gegen das Zentrum für Politische Schönheit bekannt wurden

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Die jüngst bekannt gewordenen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Gera gegen das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) schlagen hohe Wellen. Öffentlich wurde das Verfahren wegen »Bildung einer kriminellen Vereinigung« durch eine Anfrage des thüringischen Abgeordneten Steffen Dittes (LINKE). Die Staatsanwaltschaft Gera und vor allem der Staatsanwalt Martin Zschächner stehen seitdem in der Kritik. Die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping nannte ihn den »Staatsanwalt, der’s Rechten recht macht«. Laut der thüringischen Landtagsabgeordneten Katharina König-Preuss (LINKE) ist er »seit Jahren insbesondere mit Ermittlungen gegen linke Strukturen« aufgefallen. Was ist dran?

Zschächner ist neben seiner Tätigkeit als Staatsanwalt auch Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Gera. In dieser Funktion hatte er anfangs gegenüber einigen Medien Aussagen zu den Ermittlungen gegen das ZPS erteilt. Erwähnt hatte er dabei jedoch nicht, dass er offenbar der verantwortliche Staatsanwalt der Ermittlungen ist. »Wir gehen nach den uns vorliegenden Informationen davon aus, dass Herr Zschächner die Ermittlungen leitet«, sagte Dittes gegenüber »nd«.

Zschächner hatte bereits mehrfach fragwürdige Urteile getroffen. Er stellte Ermittlungen gegen AfD-Demonstranten ein, die im September 2017 das antisemitische »U-Bahn bis nach Auschwitz«-Lied sangen. Laut König-Preuss war Zschächner für schikanöse Razzien beim thüringischen Jugendverband »Linksjugend solid« sowie bei ihrem Vater, dem Jenaer Pfarrer Lothar König, verantwortlich.

Ein AfD-Politiker hatte weiterhin Kipping angedroht, sie am »Spieß zu braten«. Zschächners Einschätzung: Dies sei lediglich der »Duktus revolutionärer Rhetorik«, wie man sie etwa in den »Texten der französischen Nationalhymne« finde. Nach Angaben der Roten Hilfe Jena hatte Zschächner im Herbst 2018 die Schädelvermessung eines Antifaschisten angeregt, um einen vermummten Demonstranten zu identifizieren. Gegenüber »nd« wollte sich die Staatsanwaltschaft Gera zum Sachverhalt nicht äußern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln