Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesregierung beteuert Willen zur Aufrüstung

NATO und USA fordern von Berlin höhere Militärausgaben

Washington. Angesichts anhaltender Kritiker NATO an den deutschen Verteidigungsausgaben hat sich die Bundesregierung erneut zu den Zusagen Deutschlands an die Militärallianz bekannt. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Außenminister Heiko Maas beteuerten zum 70. Jahrestag der NATO-Gründung, Berlin werde die versprochenen Ausgaben von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einhalten.

Zuvor hatte US-Vizepräsident Mike Pence dazu erklärt: »Deutschland muss mehr tun.« Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump gemahnt, damit die NATO ein starkes Bündnis bleibe, »müssen wir fair sein. Und deswegen müssen die Verbündeten mehr in die Verteidigung investieren.« Er unterstützte damit die anhaltende Kritik des US-Präsidenten an einer »unfairen Lastenverteilung«, die vor allem auf Deutschland zielt. AFP/nd Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln