Werbung

Bundesregierung beteuert Willen zur Aufrüstung

NATO und USA fordern von Berlin höhere Militärausgaben

Washington. Angesichts anhaltender Kritiker NATO an den deutschen Verteidigungsausgaben hat sich die Bundesregierung erneut zu den Zusagen Deutschlands an die Militärallianz bekannt. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Außenminister Heiko Maas beteuerten zum 70. Jahrestag der NATO-Gründung, Berlin werde die versprochenen Ausgaben von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einhalten.

Zuvor hatte US-Vizepräsident Mike Pence dazu erklärt: »Deutschland muss mehr tun.« Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump gemahnt, damit die NATO ein starkes Bündnis bleibe, »müssen wir fair sein. Und deswegen müssen die Verbündeten mehr in die Verteidigung investieren.« Er unterstützte damit die anhaltende Kritik des US-Präsidenten an einer »unfairen Lastenverteilung«, die vor allem auf Deutschland zielt. AFP/nd Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!