Spur der Schwerkraft

Astronomen vermuten am Rand unseres Sonnensystems einen unbekannten Planeten.

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Als Planeten werden in der Astronomie nicht selbstleuchtende, annähernd kugelförmige Himmelskörper bezeichnet, die um einen Zentralstern kreisen. Davon gibt es in unserem Sonnensystem momentan acht: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun. Lange galt auch der nicht einmal erdmondgroße Pluto als Planet. Im Jahr 2006 verlor er jedoch diesen Status und wurde unter anderem wegen seiner geringen Größe von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) zum Zwergplaneten degradiert.

Von der Erde aus sind fünf Planeten mit bloßem Auge am Nachthimmel sichtbar: Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Sie waren deshalb schon in der Antike bekannt. Danach vergingen einige Jahrtausende, bevor ein weiterer Planet hinzukam. Im März 1781 durchforstete der deutsch-britische Astronom Friedrich Wilhelm Herschel mit einem selbst gebauten Spiegelteleskop systematisch den Himmel. Dabei bemerkte er ein etwas verwaschen anmutendes Obj...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 913 Wörter (6160 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.