Abenteuer mit sehr gewissem Ausgang

Die D-Mark wird’s richten? Wie ein Experiment neoliberaler Wirtschaftspolitik alternative Reformhoffnungen in der DDR zunichtemachte

  • Von Mandy Tröger
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Die »soziale Marktwirtschaft hat sich als ganz gewöhnlicher Kapitalismus entpuppt«. Mit diesen Worten entließ Hans Modrow Ende 1992 die Leser*innen des »Offenen Blattes« ins neue Jahr. Die in dem Grußwort zum Ausdruck kommende Desillusionierung des Reformers und kurzzeitigen DDR-Staatsoberhauptes kam nicht von ungefähr.

Als »redlicher Verwalter« des frühen »Übergangsprozesses in der DDR«, wie ihn die Grünen-Politikerin Antje Vollmer einmal nannte, hatte Modrow aus nächster Nähe erlebt, wie machtpolitische Interessen der Bundesregierung reformorientierte Initiativen der DDR im Keim erstickten. Die Regierung Kohl setzte auf die D-Mark und einen freien Markt. Mit katastrophalen Folgen für ganz Deutschland.

Kritiker – sowohl in der BRD als auch in der DDR – wurden als Verräter des Einheitsgedankens ignoriert. Hans Modrow war Zeuge aus nächster Nähe und wurde scharfer Kritiker der Einheits- und Wirtschaftspolitik Kohls.

Im He...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1728 Wörter (12469 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.